Home Programm
Geschichte
Mitgliedscahft
Anfahrt
Kontakt
 

Yakou Tribe


30.03.19

Eintritt: 16.- €     Ermäßigt: 14.- €

 

 

Lange sind die Zeiten vorbei, in denen sich deutsche Jazzbands über amerikanische Vorbilder definieren mussten. Das Berliner Quartett Yakou Tribe hat bereits vor 18 Jahren mit seinem Debütalbum ‚Road Works’ eigene Maßstäbe gesetzt. Ein sinisteres (das japanische Wort Yakou beschreibt unter anderem nächtliche Reise und nächtliches Schimmern) Überwinden der alltäglichen Trägheit. Yakou Tribe ist die Summe vier außergewöhnlicher Musikerpersönlichkeiten. Alle vier wurden in den Sechzigern geboren, sind mit Led Zeppelin und den Rolling Stones aufgewachsen und haben ein Jahr nach der Jahrtausendwende alle nur denkbaren künstlerischen Metamorphosen hinter sich gebracht. Kai Brückner gehört zu den innovativsten und ausdrucksstärksten Gitarristen der Berliner Szene. In New York ging er durch die Hände von Lehrern wie John Abercrombie und Mike Stern, die deutliche Spuren in seinem Spiel hinterlassen haben. Saxofonist Jan von Klewitz arbeitete in Gruppen unter der Leitung von Albert Mangelsdorff und spielte in Ensembles mit Nils Wülker, mit Michael Schiefels Jazzindeed und im Tentett von Nicolai Thärichen. Er wurde außerdem bekannt durch die Veröffentlichung von vier Alben mit ‚Spiritual Standards’ (im Duo mit dem Pianisten Markus Burger). Bassist Pepe Berns unterrichtet seit 2004 am Jazz Institut Berlin und an der Hochschule für Musik und Theater ‚Felix Mendelssohn Bartholdy‘ in Leipzig als Professor für Jazz-Bass. Rainer Winch schließlich gehört zu den renommiertesten Schlagzeugern Deutschlands. Er spielte mit Rebecca Bakken, Marc Levine und gehörte der Klezmergruppe von Paul Brody an.

Nach Exkursionen in die Poesie der Beat-Generation und des Underdogs Charles Bukowski, die sie gemeinsam mit Christian “The Voice" Brückner unternahmen, hat die Band nun wieder zu sich selbst zurück gefunden: Ohne Worte - aber nicht sprachlos - beschreiben Kai Brückners sanft verhallende Gitarrenklänge, Jan von Klewitz’ klare Saxofonlinien und eine hochsensible, dynamische Rhythmusgruppe imaginäre Landschaften dies- und jenseits des Atlantiks.

Zurück